Althochdeutsch und alte antike Schriften bei der Ahnenforschung

Althochdeutsch und alte antike Schriften bei der Ahnenforschung

Althochdeutsch und andere alte Schriften sind für eine Ahnenforschung unabkömmlich. Hier einige Beispiele.

Die meisten alten Folios sind in Schreibschrift geschrieben und beinhalten meist die Informationen nach denen wir Ahnenforscher suchen. Im Normalfall ist auch meist kein Trennzeichen vorhanden, wenn in der folgenden Zeile das Wort fortgesetzt wird. Was noch erschwerend hinzukommt, ist die damals gebräuchliche Sprache, in welcher Wörter und Sätze mehr ausgeschmückt waren als heute.

Besonders zu beachten ist auch das gerade 's' in der Wortmitte und das runde 's' am Wortende oder Silbenende.


alt geb alf wei

Wenn Sie Glück haben, sind die Unterlagen die Sie durchforsten, teilweise in gebrochener Schrift verfasst, welche um einiges leichter zu lesen ist.
Hier als Beispiel der Text vom Anfang der Seite in dem Windows Schwaben alt (Schwabacher)

alt geb txt wei

Und natürlich das passende Alphabeth hierzu:

alt alpha

Was natürlich auch vorkommen kann, sind Römische Zahlen, wobei ich davon ausgehe, dass diese keiner weiteren Beschreibung bedürfen.

roem bsp

Blog Categories

Subscribe To Our Newsletter

We never spam. Read Privacy Policy